Feste Seife hygienisch aufbewahren? Kein Problem!

Tipps um feste Seife hygienisch und trocken aufzubewahren

Heute geht es nochmal um das Thema feste Seife und um eine Frage, die im Bekanntenkreis und in Foren im Netz immer wieder auftaucht:

Ist feste Seife im Gegensatz zu Flüssigseife nicht unhygienisch?

Die Antwort darauf ist, Dank verschiedenster Studien zu diesem Thema, eindeutig. Stückseife ist KEINE Keimschleuder. Zwar können Bakterien auf der glitschigen Oberfläche überleben und wachsen. Sie werden jedoch nicht auf den nächsten Händewascher übertragen und deshalb ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns bei der Benutzung von Seife mit einer Infektionskrankheit anstecken äußerst gering. Somit steht eines zweifelsfrei fest: Feste Seife steht Flüssigseife in nichts nach. Im Gegenteil!

Feste Seife ist hygienisch, sparsam im Verbrauch und sie vermeidet Plastikmüll!

Zudem lässt sie sich wunderbar transportieren und verschenken. Und kleine Seifensiedereien erfüllen bei Inhaltsstoffen, Düften und Texturen selbst die ausgefallensten Kundenwünsche. Wer braucht da eigentlich noch Flüssigseife? Oder flüssiges Shampoo? Haarseife ist auch hier eine großartige Zero Waste Alternative zum Haare waschen ohne Müll. Eines sollte man allerdings beachten:

Stückseife liegt nicht gern im Wasser.

Und deshalb ist es wichtig sie so aufzubewahren, dass nach der Benutzung eine schnelle Abtrocknung gewährleistet wird. So hält eure Seife länger und eventuelle Keime haben es in trockenen Umgebung deutlich schwerer sich zu vermehren. Und hier kommen meine Lieblings-Tipps für trockene Seife:

***

Tipps um feste Seife hygienisch und trocken aufzubewahren: Seifenmagnet

Seifenmagnet

Kennt ihr das noch? Tatsächlich hatte bereits meine Oma eine einfache Magnethalterung an ihrem Waschbecken. Heute haben wir sie für unser Zero Waste Badezimmer wiederentdeckt. Sie besteht aus einem Wandteil mit Magnet und einem kleinen Gegenstück aus Metall, das in die Seife gedrückt wird. Eine großartige Lösung, denn die Seife kann ringsherum immer wunderbar und schnell trocknen.

Solltet ihr in eurer Umgebung keinen Seifenmagnet zum Kaufen finden, habe ich noch einen Extra-Tipp für euch (Für Münchner: Auer Dult). An einer Magnetleiste aus dem Küchenzubehör finden gleich mehrere Seifen an Waschbecken oder Badewanne ihren Platz. Und als Metallgegenstück könnt ihr einfach einen alten Kronkorken benutzen.

Tipps um feste Seife hygienisch und trocken aufzubewahren: Stein- und Murmelbett

Stein- oder Murmelbett für feste Seife

Ein Stein- oder Murmelbett ist ebenfalls eine kostengünstige Möglichkeit für trockene Seife. Alles, was ihr dafür braucht, ist ein kleines Schälchen oder ein Unterteller und eine Hand voll hübscher Steine oder Glasmurmeln. Komplizierter wird es nicht. Die Seife liegt nun erhöht und nicht mehr im Wasser.

Seife-hygienisch-aufbewahren-Seifensäckchen

Seifensäckchen

Ein Seifensäckchen eignet sich vor allem für die Dusche und die Badewanne und es kann noch viel mehr als eurer Seife beim Trocknen zu helfen. Ein Seifensäckchen sorgt für einen angenehmen Peelingeffekt und damit können sogar noch die allerkleinsten Seifenreste aufgebraucht werden. Und auch krümeliges festes Shampoo ist hier gut aufgehoben. Eine schnelle DIY-Anleitung für euer Seifensäckchen findet ihr hier.

Und? Was ist euer Lieblings-Tipp für trockene Seife?

***

Pinterst-Pin: Seife hygienisch aufbewahren und lagern

6 Kommentare bei „Feste Seife hygienisch aufbewahren? Kein Problem!“

  1. Hallo 🙂

    eine Frage zu den Seifensäckchen. Ich benutze selbst seit einigen Monaten so eins und bin abgesehen von der Trocknung, Aufbewahrung und dem Transport von Säckchen+Seife sehr zufrieden damit. Zuhause also alles super. Die Frage ist nur, ist es ideal, das ich das einfach an einem Haken im Bad hängen lasse bis zum nächsten Duschgang? Und wie ist es mit dem Transport, hast du da eine Idee? Ideal wäre ja irgendeine kleine Schachtel aus Metall, aber leider ist Sack+Seife zu groß für die Box in der ich meine Seife vorher einzeln transportierte.

    Danke schonmal

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Hallöchen lieber Michel,
      schön, dass du schreibst und Danke für dein Feedback! Also wenn der Stoff für dein Seifensäckchen dünn ist, dann sollte es kein Problem sein es einfach zwischen den Duschgängen hängen und trocknen zu lassen. Wenn du das Gefühl hast, das klappt nicht so recht, dann sind zwei Säckchen vielleicht die Lösung. Entweder zum Hin- und Her-Tauschen, oder zum wöchentlichen Tauschen und Waschen in der Waschmaschine.
      Für Unterwegs benutzen wir eine große Cremedose. Die gibt es in Läden für Zubehör zum Kosmetik Selbermachen. Unsere ist knapp 5cm hoch und hat einen Durchmesser von 9,5cm. Verschließbar ist sie per Schraubverschluss und in diese Dose passt sogar unsere große Haarseife rein ;-).
      Alles Liebe und sonnige Grüße
      Alex

  2. Hallo, ich habe eine Frage zur Hygiene. Du schreibst, dass die Bakterien nicht übertragen werden, auch wenn Sie sich an der Oberfläche der Seife halten könne und dort auch wachsen können. Wieso werden Sie dann nicht übertragen, wenn die nächste Person die Seife verwendet? Hier fehlt mir – ehrlich gesagt – die Begründung.

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Hallo lieber Jan,
      Danke für deine Nachfrage. Ich habe mich das tatsächlich auch gefragt, aber in Studien wurde genau das signifikant nachgewiesen. Bakterien auf Seife ja, aber die gewaschenen Hände waren sauber. Stückseife wird sogar in Gebieten der Erde genutzt (weil günstig), in denen Krankheitsepidemien wüten, und auch dort wurde ein Infektionsschutz durch das Händewaschen damit statistisch belegt. Schau dir mal den Link an, den ich im Text hinterlegt habe. Da findest du noch mehr Infos ;-)…
      Alles Liebe
      Alex

  3. Ich lege die Seife auf den Borsten meiner Nagelbürste ab, da kann sie gut abtrocknen und eventuelle Reste an der Bürste können gleich zum Nägelschrubben verwendet werden. Liebe Grüße Elfi

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Hallo liebe Elfi,
      Danke für den Tipp! Wir haben eine Nagelbürste aus Holz und die mag zu viel Nässe an der Borstenbasis überhaupt nicht. Das Holz beginnt dann zu quellen und gammelt langsam.
      Deshalb nutzen wir lieber andere Aufbewahrungsmöglichkeiten ;-).
      Aber für Nagelbürsten aus Kunststoff ist das sicherlich eine wunderbare Idee.
      Alles Liebe und Grüße aus München
      Alex

Schreibe einen Kommentar