Sashiko – Kleidung sichtbar reparieren und nachhaltig verschönern

Sashiko - Mit Visible Mending Kleidung sichtbar reparieren, stopfen und verschönern

Habt ihr schon mal was von Sashiko gehört? Nein? Dann ist es aber höchste Zeit, denn Sashiko ist eine wunderbare und unkonventionelle Technik um seine Kleidung zu reparieren und aufzuhübschen. Löcher, Risse oder durchgescheuerte Stellen verschwinden einfach unter bunten Flicken und aufgestickten Strichen und Kreuzchen, und das Ergebnis ist ein modisches Unikat. Ein ganz besonderes Einzelstück, das wir wieder gerne und mit Stolz tragen.

Mit Sashiko reparieren statt wegwerfen.

Das Schöne daran? Du musst keine Näh- oder Stickprofi sein, um ein tolles Ergebnis zu bekommen. Im Gegenteil. Sashiko lebt vom Experimentieren und Ausprobieren mit verschiedenen Stichmustern, Garnfarben und Stoffresten. Und am Ende sieht es immer super aus. Versprochen.

Aber neben der Optik und dem Spaß am Selbermachen gibt es selbstverständlich noch andere Gründe für diese Visible Mending Technik. Textilien zu reparieren und weiter zu nutzen ist gelebte Wertschätzung, Nachhaltigkeit im Kleiderschrank und ein großer Schritt hin zu weniger Konsum mit all seinen negativen Folgen für Umwelt und Klima. Und? Habt ihr Lust Sashiko auszuprobieren?

Visible Mending ist Nachhaltigkeit pur!

***

Und das braucht ihr für euer Sashiko:

  • Kaputtes Kleidungsstück
  • Stoffrest als Flicken
  • Stickgarn
  • passende Nadel
  • Schere

Zunächst geht es den Löchern und Co. an den Kragen.

Im ersten Schritt schließen wir erst mal die Löcher und Risse. Dazu schneidet ihr euch einen passenden Flicken aus einem Stoffrest zurecht, befestigt ihn mit Stecknadeln und näht ihn fest. Ob ihr euch dabei für die Innenseite eures Kleidungsstücks entscheidet, oder für die auffälligere Außenseite bleibt euch überlassen.

Tatsächlich bräuchte man diesen Schritt gar nicht unbedingt für Sashiko, denn durch die vielen Stiche beim Sticken werden die Flicken quasi festgesteppt. Ich gehe nur gern auf Nummer sicher. Doppelt hält schließlich besser ;-).

Verschiedene Sashiko Stiche

Jetzt wird nach Herzenslust gestickt.

Zeit für die Kür und das eigentliche Sashiko. Und keine Sorge, das geht auch ohne Stickrahmen (sieht nur auf dem Foto hübscher aus). Schnappt einfach euer Garn und die passende Sticknadel, und legt los. Und als kleine Inspiration habe ich euch dazu noch unten ein paar Anfängermuster vorbereitet. Für ein Sashiko-Gesamtkunstwerk lassen sich die verschiedene Stichmuster wunderbar miteinander kombinieren. Eurer Fantasie sind also keine Grenzen gesetzt.

Verschiedene Sashiko Stichmuster für Anfänger

Noch mehr Inspiration gefällig? Dann schaut doch mal in meine nachhaltigen Buchtipps, da stelle ich euch nämlich das wunderbare DIY-Buch „Verflickt und zugnäht“ vor.

Viel Spaß beim Sticken und nachhaltig Reparieren…

***

Pinterest-Pin: Mit Sashiko Kleidung sichtbar reparieren und verschönern

Ein Kommentar bei „Sashiko – Kleidung sichtbar reparieren und nachhaltig verschönern“

  1. […] Eine andere Philosophie beim Reparieren bietet das japanische Sashiko. Hier wird nicht versucht die Flicken zu kaschieren, sondern sie werden deutlich sichtbar gemacht und tragen so zu einem neuen, ganz eigenen Stil des Kleidungsstückes bei. Ein Beispiel findest du hier: https://www.livelifegreen.de/sashiko-visible-mending-jeans-kleidung-sichtbar-reparieren-stopfen-und-… […]

Schreibe einen Kommentar