Geht Picknickdecke eigentlich auch nachhaltig?

Nachhaltige Picknickdecke von Babauba

(Werbung*)

Was benutzt ihr eigentlich als Picknickdecke? Und wie langlebig ist eure Variante? Gute Frage, oder? Wir haben eine dieser Standard-Decken, die es überall zu kaufen gibt: Eine Polyesterfleece-Oberseite, darunter eine dünne Schicht Schaumstoff und zum Schutz für Feuchtigkeit und Kälte eine alubeschichtete Kunststofffolie. Und? Fällt euch was auf?

Unsere Picknickdecke besteht zu 100% aus Plastik!

Eure im Übrigen wahrscheinlich auch und bei jedem Waschen lösen sich Tausende winzig kleiner Kunststoffasern aus der Fleeceoberfläche. Sie landen zuerst als Mikroplastik in unserem Waschwasser und schließlich in Flüßen, Seen und im Meer. Aber es kommt noch schlimmer, denn ungefähr alle zwei Jahre löst sich unsere Decke in ihre Bestandteile auf und wird dann zum Fall für den Restmüll. Ein kleiner BERG an Plastikmüll. Zerowaste und nachhaltig sieht ECHT anders aus. Und genau deshalb sind wir auch schon eine Weile auf der Suche nach einer grüneren Version. Für viele Sommer- und Bade-Utensilien haben wir ja bereits eine nachhaltige Lösung gefunden.

Eine nachhaltige und langlebige Picknickdecke ist eher ein schwieriger Fall.

Nun sagt ihr vielleicht, dann nehmt doch einfach ein Handtuch, ein großes Baumwolllaken oder eine alte Sofadecke. Ja, das könnte man schon machen, allerdings nutzen wir unsere Decke das ganze Jahr über und bei jedem Wetter. Sie sollte also auf jeden Fall kälteisolierend und wasserdicht sein. Dünne und stark saufähige Stoffe scheiden deshalb aus. Außerdem sind wir meistens zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs und je kleiner und leichter eine Decke ist, desto besser.

Picknickdecke von Babauba im EinsatzPicknickdecke von Babauba zusammengefaltet

Hhhmmmm… leider gar nicht so einfach. Und jetzt kommt Babauba ins Spiel. Kennt ihr die Marke schon? Wenn ja, dann wahrscheinlich nicht unbedingt wegen ihrer Picknickdecken, oder? Die österreichische Firma ist nämlich vor allem bekannt für knallbunte und ausgefallene Stoffe, aber auch für limitierte Editionen und riesige (kaufwütige ;-)) Fanclubs auf den Social Media Plattformen. Dafür sind wir ehrlich gesagt nicht besonders empfänglich. Ja, die Sachen sind wunderhübsch, aber für uns macht es einfach keinen Sinn das zehnte Shirt und die fünfte Hose zu kaufen nur weil ein neues Design rauskommt. Wir kaufen nur etwas, wenn wir es auch wirklich brauchen. Und wir brauchen definitiv eine bessere und vor allem nachhaltigere Picknickdecke.

*Genau so eine dürfen wir jetzt für euch testen, denn Babauba war so lieb uns eine ihrer wunderhübschen Picknickdecken kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Decken von Babauba bestehen aus zwei Schichten: weichem Baumwolljersey und Softshell.

So sind die Picknickdecken kuschelig weich und zudem isolierend gegen Kälte und Feuchtigkeit. Das schafft, außer Softshell, in der Naturvariante sonst nur noch fest gewalkte Wolle, und die ist für unsere Zwecke leider viel zu schwer und zu groß. Das Packmaß UNSERER Decke dagegen ist großartig, denn sie lässt sich als (leichte) Tasche mit zwei Riemen tragen und es gibt sogar ein kleines Reißverschlußtäschchen für Schlüssel und andere Wertsachen. So weit so gut. Das klingt doch schon mal prima, oder? Was viele von euch vielleicht noch nicht wissen ist, dass die Firma ausschließlich Ökotex-Stoffe benutzt und in Europa fertigen lässt. Da unsere bisherigen Billig-Outdoordecken mit Sicherheit aus Fernost kamen ist das nochmal ein Riesengroßer Schritt vorwärts in Richtung mehr Nachhaltigkeit.

Jetzt fehlt nur noch die Langlebingkeit. Da lässt sich leider noch kein abschließendes Urteil fällen, aber ich werde euch auf jeden Fall berichten. Bisher sind wir jedenfalls sehr zufrieden mit unserer neuen Picknickdecke und ich hoffe, dass sie sehr lange halten wird. Eines steht allerdings heute schon fest. Die Babauba Picknickdecke ist mit weitem Abstand die hübscheste, die wir je hatten ;-)!

Und? Was meint ihr?

***

 

Schreibe einen Kommentar