Geht Picknickdecke eigentlich auch nachhaltig?

Nachhaltige Picknickdecke von Babauba

(Werbung*)

Was benutzt ihr eigentlich als Picknickdecke? Und wie nachhaltig ist eure Variante? Gute Frage, oder? Wir haben eine dieser Standard-Decken, die es überall zu kaufen gibt: Eine Polyesterfleece-Oberseite, darunter eine dünne Schicht Schaumstoff, und zum Schutz für Feuchtigkeit und Kälte eine alubeschichtete Kunststofffolie. Und? Fällt euch was auf?

Unsere Picknickdecke besteht zu 100% aus Plastik!

Und bei jedem Waschen lösen sich Tausende winzig kleiner Kunststoffasern aus der Fleeceoberfläche. Sie landen zuerst als Mikroplastik in unserem Waschwasser und schließlich in Flüßen, Seen und im Meer. Aber es kommt noch schlimmer, denn ungefähr alle zwei Jahre löst sich unsere Decke in ihre Bestandteile auf. Die Außenfolie wird durch Umwelteinflüsse rissig und brüchig, und gibt so das Innenleben der Decke frei: Feinste Plastikfasern oder Schaumstoff, die nicht selten ganz ohne Waschmaschine gleich in der Natur landen. Das Ende des Lieds ist ein kleiner BERG an Plastikmüll. Zerowaste und nachhaltig sieht ECHT anders aus. Und genau deshalb sind wir schon eine Weile auf der Suche nach einer grüneren Version. Für viele Sommer- und Bade-Utensilien haben wir ja bereits eine nachhaltige Lösung gefunden.

Eine nachhaltige und langlebige Picknickdecke ist eher ein schwieriger Fall.

Nun sagt ihr vielleicht, dann nehmt doch einfach ein Handtuch, ein großes Baumwolllaken oder eine alte Sofadecke. Ja, das könnte man schon machen, allerdings nutzen wir unsere Decke das ganze Jahr über und bei jedem Wetter. Sie sollte also auf jeden Fall kälteisolierend und wasserdicht sein. Dünne und stark saufähige Stoffe scheiden deshalb aus. Außerdem sind wir meistens zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs, und je kleiner und leichter eine Decke ist, desto besser.

Hhhmmmm… gar nicht so einfach, oder? Und deshalb habe ich gleich zwei nachhaltige Alternativen für euch, Picknickdecken von Babauba und Tweedmill. Den Start macht die österreichische Firma Babauba, die bekannt ist für knallbunte und ausgefallene Stoffe, und für limitierte Editionen und riesige (kaufwütige ;-)) Fanclubs auf den Social Media Plattformen. Dafür sind wir ehrlich gesagt nicht besonders empfänglich. Ja, die Sachen sind wunderhübsch, aber für uns (und den Planeten) macht es einfach keinen Sinn das zehnte Shirt und die fünfte Hose zu kaufen, einfach weil ein neues Design rauskommt. Wir kaufen nur etwas, wenn wir es auch wirklich brauchen. Und wir brauchen definitiv eine bessere und vor allem nachhaltigere Picknickdecke.

*Genau so eine dürfen wir jetzt für euch testen, denn Babauba war so lieb uns eine ihrer wunderhübschen Picknickdecken kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Decken von Babauba bestehen aus zwei Schichten: weichem Baumwolljersey und Softshell.

So sind die Picknickdecken kuschelig weich und zudem isolierend gegen Kälte und Feuchtigkeit. Das schafft, außer Softshell, in der Naturvariante sonst nur noch fest gewalkte Wolle, und die ist für unsere Zwecke leider viel zu schwer und zu groß. Das Packmaß UNSERER neuen Decke dagegen ist großartig, denn sie lässt sich als (leichte) Tasche mit zwei Riemen tragen und es gibt sogar ein kleines Reißverschlußtäschchen für Schlüssel und andere Wertsachen. So weit, so gut. Das klingt doch schon mal prima, oder? Was viele von euch vielleicht noch nicht wissen ist, dass die Firma ausschließlich Ökotex-Stoffe benutzt und in Europa fertigen lässt. Da unsere bisherigen Billig-Outdoordecken mit Sicherheit aus Fernost kamen ist das schon mal ein riesengroßer Schritt vorwärts in Richtung mehr Nachhaltigkeit.

Und wie sieht es mit der Langlebigkeit unserer Picknickdecke aus?

Echte Nachhaltigkeit geht (für uns) nicht ohne Langlebigkeit. Unsere Babauba Decke ist, seit dem ersten Erscheinen dieses Artikels im Sommer 2018, nun schon die 4te Saison im Einsatz. Und zwar das gesamte Jahr über, und bislang ohne Schäden und Auflösungserscheinungen. Wir sind also immer noch sehr zufrieden mit der Qualität, und haben unsere Wahl nie bereut. Das einzige Manko? Im Moment sind Picknickdecken nicht mehr neu bei Babauba zu bekommen. Ich hoffe, dass das nur vorübergehend ist. Bis dahin empfehle ich euch einen Blick in die Kleinanzeigen. Unter „Babauba Picknickdecke“ gibt es nämlich regelmäßig wunderbare gebrauchte Exemplare. Noch nachhaltiger wird dann ECHT schwer.

Nachhaltige Picknickdecken aus Wolle und Nylon

Wie versprochen habe ich noch eine weitere nachhaltige Alternative zur herkömmlichen Plastikdecke entdeckt (Danke lieber für den Tipp), und zwar von der britischen Traditionsmarke Tweedmill. Hier gibt es hübsche Picknickdecken aus reiner Wolle mit strapazierfähigem und wasserdichtem Nylongewebe auf der Rückseite. Die Tweedmill Decken, mit den klingenden Namen Eventer, Polo oder Leisure Rug, sind deutlich leichter als gewalkte Wolle, und ebenfalls kompakt und leicht zu transportieren. Sie bringen also alles mit, was man sich von einer Outdoordecke wünscht. Leider gibt es im Netz nicht allzu viele Detailinformationen zu den Webereien oder der Herkunft der Wolle. Deshalb habe ich Tweedmill für euch direkt kontaktiert und folgende Auskunft erhalten: Die Produktion findet fair in England statt und bei der Wolle wird konsequent darauf geachtet, dass Mulesing im Herstellungsprozess ausgeschlossen werden kann. Richtig gut, oder? Und alles in allem eine weitere wunderbare Möglichkeit für mehr Fairness und weniger Plastik. Trotzdem.

Softshell und Nylon sind und bleiben Kunststoffe.

Ich weiß. Trotz aller Vorteile unserer neuen Lieblingsdecken bleiben Softshell und Nylon selbstverständlich Plastik. Im Gegensatz zu konventionellen Picknickdecken allerdings mit ganz entscheidenden Vorteilen, und die betreffen nicht nur das oben erwähnte Gewicht und Packmaß. Softshell und Nylon sind deutlich robuster und weniger empfindlich gegenüber Abrieb als eine feinfaserige Kunststofffleece-Beschichtung, und/oder eine minderwertige Faser- oder Schaumstofffüllung. Das bedeutet im Klartext, dass bei Waschgang und Gebrauch mit Sonne, Salzwasser, Sand und Kies damit auch weniger Mikroplastik in die Umwelt gelangen kann.

Alles in allem klingen unsere neuen Outdoordecken nach einem guten, wenn auch nicht plastikfreien Kompromiss. Und wenn für euch Gewicht und Packmaß keine Rolle spielen, dann denkt doch alternativ über eine dicht gewalkte Wolldecke nach. Die ist dann sogar komplett plastikfrei.

Alles Liebe

Eure Alex

***

8 Kommentare bei „Geht Picknickdecke eigentlich auch nachhaltig?“

  1. Hallo Alex, ich stehe gerade vor der gleichen Frage bzgl. einer Picknickdecke ohne Plastik, nachdem sich unser Standardexemplar ebenfalls auflöst und überall Plastikstaub verteilt…
    Dein Artikel hat mich neugierig gemacht, aber wo finde ich denn die Decke, die Du beschreibst? Und ist Softshell nicht auch immer Kunststoff?
    LG, Nils.

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Hallöchen lieber Nils,
      schön, dass du mich gefunden hast ;-).

      Zuerst einmal JA. Softshell ist auch Kunststoff. Picknickdecken sind leider eines der Produktgruppen, wo eine 100 % nachhaltige Wahl quasi unmöglich ist. Vor allem, wenn man etwas sucht, dass leicht gepolstert ist und zumindest etwas Feuchtigkeit abhält. Das Problem bei herkömmlichen Decken ist vor allem das wenig haltbare Material. Die Folie wird durch die Umwelteinflüsse schnell rissig und brüchig und beginnt sich aufzulösen. Und noch schlimmer, sie gibt das Innenleben der Decke frei, das oft aus einer (weichen) Kunststofffasserfüllung oder aus Kunststoffschaum besteht. Alle Einzelteile bröseln letztendlich langsam aber sicher in die Umwelt.

      Softshell ist zwar auch Kunststoff, aber sehr viel robuster. Unsere Decke hat nun schon 3 Saisonen auf dem Buckel und ist immer noch top in Schuss. Und Softshell entwickelt im Gegensatz zu Faserfüllungen und Fleecebeschichtungen deutlich weniger Abrieb im Gebrauch. Ich hoffe, meine Erklärung hilft dir etwas weiter ;-).

      Nun zu der Frage, wo du unsere Decke bekommst. Leider hat Babauba die Picknickdecken aktuell nicht im Sortiment. Du findest aber einige Exemplare in den Kleinanzeigen unter „Babauba Picknickdecke“ und es kann auch sicher nicht schaden direkt einmal bei Babauba nachzufragen.

      Alles Liebe und viel Erfolg bei der Suche
      Alex

  2. Das klingt plausibel, vielen Dank auch für den Tipp!

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Super gerne! Ich hab deine Frage auch gleich zum Anlass genommen um den Beitrag zu aktualisieren ;-).
      Alles Liebe
      Alex

  3. Wie sieht es aus mit englischen Picknickdecken?
    Zum Beispiel die von Tweedmill.
    Wolldecken aus englischer Produktion, wasserdicht. Halt teuer.

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Lieber Philipp,
      guter Tipp. Bisher bin ich bloß über die gewalkten Picknickdecken gestolpert und die sind dann tatsächlich sehr schwer. Von Tweedmill gibt es auf jeden Fall schöne und kompakte Decken, deren Oberseite aus reiner Wolle besteht. Mich würde da noch interessieren, ob die Decken auch in England produziert werden und inwiefern die Firma beim Bezug ihrer Wolle Mulesing ausschließen kann.
      Ich glaub ich schreib denen gleich mal ;-)…

      Alles Liebe und Danke dir
      Alex

  4. Liebe Alex,
    von Deinem Artikel inspiriert bin ich zunächst auf die Suche nach einer gebrauchten Decke von Ba…… gegangen. Da sie mir dann im Endeffekt doch zu klein erschien, habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt uns selbst eine Decke mit Softshell als Unterlage gezaubert.
    Vielen Dank für die Infos, die Du hier geschrieben hast! Deinen Artikel habe ich natürlich verlinkt.
    Herzliche Grüße,
    Simone

    1. Alexandra Achenbach sagt: Antworten

      Super gerne! Es freut mich sehr, dass ich dir helfen konnte ;-)… und vielen Dank fürs Verlinken
      Alles Liebe
      Alex

Schreibe einen Kommentar