Reparieren oder Wegwerfen?

reparieren statt wegwerfen: Im Repaircafe wird das möglich

Kann man eine kaputte Waschmaschine oder einen Mixer eigentlich reparieren?

Als unsere Waschmaschine vor kurzem den Geist aufgab, hatte mein kleiner Mann ganz schnell eine Lösung: „Mama, wir können doch einfach eine Neue kaufen!“. Einem Kind ist bereits sonnenklar: Wenn etwas kaputt ist, kauft man es neu.

Wie steht es denn mit dem guten alten Reparieren? Haben wir vergessen, dass man kaputte Dinge auch reparieren kann?

Bei unserer Waschmaschine hatten wir den festen Vorsatz genau das zu versuchen. Ein Fachmann brachte uns allerdings sehr schnell wieder auf den Boden der Tatsachen. Ich hatte gerade verdaut, dass ich in nächster Zeit die gesamte Familienwäsche mehrmals die Woche quer durch das Mietshaus schleppen muss. Schon kam die nächste Hiobsbotschaft. Die Reparatur unseres Problems sollte mindestens 250€ kosten. Austausch der gesamten Platine, Arbeitszeit und Anfahrt. Nach dann Prost Mahlzeit! Bei dem Preis überlegt man sich ernsthaft den Ratschlag unseres Sohnes anzunehmen.

Die richtige Frage lautet also: Lohnt es sich überhaupt kaputte Dinge zu reparieren?

Wirtschaftliche Gesichtspunkte sprechen leider oftmals gegen eine Reparatur. Aber eine ganze Waschmaschine wegwerfen wegen eines kleinen Defekts? Das ist ja wohl das Gegenteil von Nachhaltigkeit oder? Damit wollten wir uns nicht abfinden. Also setzte sich der Mann ans Internet und fing an zu recherchieren. Schritt für Schritt näherten wir uns der Diagnose und das Internet hatte auch eine Lösung parat. Ein Anleitungsvideo, ein kleines Ersatzteil für 10€ und Werkzeug zum Löten. Mehr braucht es nicht um den Fehler zu beheben.

Das war zumindest die Versprechung. Ganz so einfach war es dann doch nicht. Der Mann baute die nach Video reparierte Platine wieder ein, steckte den Stecker in die Steckdose und drehte das Rad der Waschmaschine auf Start. Das Display ging an. Leider nur ganz kurz. Gleich darauf verlöschte es in Begleitung eines kleinen Rauchwölkchens.

Unser erster Reparaturversuch war gescheitert. Unser Ehrgeiz hingegen war geweckt.

Versuch Nummer zwei: Der Mann wäre nicht der Mann, hätte er nicht einen Alternativplan. Also nochmal Stecker raus und die leicht angekokelte Platine ausgebaut. Für die zweite Reparatur hatten wir professionelle Unterstützung von jemandem der sich (besser) auskennt. Gefunden haben wir diesen Jemand bei Ebay. Die Reparatur unseres Defekts wird für knapp 40€ auf der Plattform zum Sofortkauf angeboten. Nach vier Tagen hatten wir die reparierte Platine zurück. Unsere gute alte Waschmaschine war gerettet und wieder voll funktionsfähig. Was für ein Glück!

Recherche, Mut und Lust am Basteln und ein wenig fachmännische Unterstützung haben uns 200€ gespart. Der Natur ersparen wir so jede Menge absolut unnötigen Müll!

Ein großartiges Gefühl. Seit diesem Erfolg bin ich im Reparaturfieber. Das Fieber scheint ansteckend zu sein. In Deutschland schießen die Reparaturinitiativen wie Pilze aus dem Boden. In Reparatur Treffs und Reparatur Cafés kommen regelmäßig Menschen zusammen, die gemeinsam kaputte Dinge reparieren wollen. Und es werden immer mehr. Es wird gefachsimpelt und mit viel handwerklichem Geschick ein großartiger Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet.

Mit einem leicht defekten Stabmixer im Gepäck habe ich das Reparatur Café der Münchner Naturfreunde im Thalkirchner Bootshaus besucht. Einmal im Monat wird hier in gemütlicher Runde repariert. Werkzeug braucht man nicht selber mitzubringen. An der Werkbank sitzen begeisterte und fachkundige Ehrenamtliche, bewaffnet mit allem was man braucht. Die zumeist älteren Herren haben allerlei Messgeräte, Schraubenschlüssel, Zangen und jede Menge Geduld für Münchens kaputte Staubsauger, Lampen und Co.

Bei unserem Stabmixer hat sich die Industrie leider große Mühe gegeben eine Reparatur zu verhindern.

Ein schwerer Fall. Das Kunststoffgehäuse ließ sich nur unter äußersten Schwierigkeiten öffnen. Man hatte eine Schraube so gut versteckt, dass sie quasi unauffindbar war. Das Ergebnis war ein gebrochenes Plastikteil.

Trotzdem würde ich jeder Zeit wieder einen Reparaturversuch starten. Es macht für uns einfach Sinn Dinge in Stand zu setzen und nicht einfach wegzuwerfen. Und es ist eine spannende Herausforderung! Beim Neukauf werden wir allerdings ab sofort verstärkt auf Wertigkeit und Reparaturfähigkeit achten. Metallgehäuse, wenig Kunststoffteile und offen zugängliche Schrauben. Ein Stabmixer aus den 70er Jahren schlägt einen Mixer von heute dabei oft um Längen.

Mein Fazit: Lasst Euch nicht zum Kauf neuer Dinge zwingen. Reparieren macht großen Spaß. Es schont den Familiengeldbeutel und wertvolle Ressourcen.

Der schönste Nebeneffekt ist die Anerkennung und Bewunderung unseres kleinen Sohnes. Papa ist seit der reparierten Waschmaschine einmal mehr sein großer Held! Wann bekommt man schon so viele positive Aspekte auf einmal?

Herausforderung akzeptiert?

 


Tipps zum Weiterlesen
Share

Kommentar verfassen