Haarseife – Die plastikfreie Alternative zum Shampoo

Haarseife statt Shampoo

Kennt ihr eigentlich schon Haarseife?

Haarseife ist eine tolle Alternative zu normalem Shampoo und unsere allerneuste Entdeckung. Mit dieser speziellen Seife werden die Haare nicht nur schön und sauber. Haarseife ist plastikfrei und spart so jede Menge Verpackungsmüll. Klingt gut, oder?

Ich habe meine erste Haarseife geschenkt bekommen und war zugegebenermaßen zunächst ziemlich skeptisch. Seife für die Haare? Die Idee fand ich ehrlich gesagt ganz schön komisch. Das soll funktionieren?

Meine Haarpflege muss vor allem eines sein: Unkompliziert!

Ich bin ein absoluter Haarstyling-Faulpelz. Für mich ist eine Haarkur oder das gründliche Einmassieren von Wässerchen und Haar-Seren kein Gefühl von Wellness, sondern viel mehr ein Graus und ein Gefühl von kompletter Zeitverschwendung. Ich will, dass meine Haare sauber werden und gepflegt aussehen ohne viel Aufwand. Quasi zack-zack und das war auch schon vor den Kindern so.

Mein Shampoo hat diesen Job bisher recht gut erledigt. Warum also etwas Neues ausprobieren, wenn man eigentlich zufrieden ist?

Die Kehrseite von konventionellem Shampoo und Co. ist leider jede Menge Verpackungsmüll.

Hinzu kommt noch, dass viele Produkte aus Drogerien, Supermärkten und Discountern mit schädlichem Mikroplastik belastet sind. Das sind doch ziemlich gute Gründe aufgeschlossen für Shampoo-Alternativen zu sein, oder? Und wenn man bei der Verwendung ein paar Tricks beachtet, dann steht die Seife einem normalen Shampoo in nichts nach. Im Gegenteil. Auf Reisen ist feste Haarseife viel praktischer als flüssiges Shampoo, denn es kann nichts auslaufen. Bei trockener Lagerung ist sie zudem sehr ergiebig und ich finde, dass mein feines Haar dank der neuen Pflege sogar deutlich mehr Volumen und Stand bekommen hat.

Klingt gut, oder? Dann kommen hier meine Haarseifen-Tipps:

***

Trick 1: Schäumt die Haarsseife direkt im Haar auf

Ich kann euch nicht erklären warum, aber es macht einen Unterschied, WO ich die Haarseife aufschäume. Am Anfang habe ich sie erst in den Händen aufgeschäumt und dann den Schaum ins Haar gegeben. Das führte bei mir leider zu strähnigem und mattem Haar. Meine liebe Schwägerin wusste Rat. Seit ich die Seife jetzt leicht kreisend direkt ins Haar reibe, und danach aufschäume, ist dieses Problem behoben. Meine Haare fühlen sich wieder sauber und schön leicht an. So wie es sein soll.

Trick 2: Die Saure Rinse

Eine saure was? Nach dem Waschen mit Tensiden und warmem Wasser hilft eine Saure Rinse die Schuppenschicht des Haares wieder anzulegen. Dadurch werden die Haare leichter kämmbar, glatter und glänzender. In Regionen mit hoher Wasserhärte hat sie einen weiteren positiven Effekt. Haarseife bildet mit dem Kalk im Wasser gerne unschöne Ablagerungen im Haar. Das fällt bei der ersten oder zweiten Wäsche meist noch nicht auf. Irgendwann aber werden die Haare strähnig und sehen fettig aus, obwohl sie frisch gewaschen sind. Eine Saure Rinse kann diese Ablagerungen schnell und einfach entfernen. Dazu gebt ihr einfach einmal pro Woche einen Schuß Apfelessig in einen Liter kaltes Wasser und schüttet die Mischung nach dem Waschen über euren Kopf. Kurz einwirken lassen, ausspülen und fertig.

***

Natürlich gibt es auch bei Haarseife viele verschieden Sorten mit Inhaltsstoffen, die auf den Haar-und Kopfhauttyp abgestimmt sind. Mit ein bisschen Geduld ist für jeden und jede etwas dabei. Wir haben mittlerweile drei Hersteller und vier unterschiedliche Seifensorten ausprobiert. Jetzt haben wir endlich die Haarseife gefunden, mit der wir am besten zurechtkommen.

Bei der Auswahl unserer Haarseife war uns besonders wichtig, dass sie Palmölfrei ist und wirklich komplett ohne Plastikverpackung auskommt.

Das Schöne ist, dass viele, oft kleine, Hersteller diese Kombination im Internet anbieten. Man muss nur ein bisschen suchen und die richtigen Schlagwörter eingeben. Auch regionale und biologisch angebaute Inhaltsstoffe sind möglich. Das ist ökologisch, nachhaltig und ausserdem unterstützt man auch noch kleine lokale Seifenmanufakturen und Händler. Schaut euch doch mal in eurer Umgebung um. Vielleicht gibt es ja sogar bei euch in der Nachbarschaft eine tolle Seifensiederei.

Ich wünsche euch Neugier, Experimentierfreude und viel Spaß beim Ausprobieren eurer neuen Haarseife!


Tipps zum Weiterlesen:
Share

Kommentar verfassen