Bärlauchsalz – Leckeres Wildkräutersalz einfach und schnell selber machen

Bärlauchsalz einfach selbermachen

In unseren Wäldern und Flussauen ist der Frühling eingezogen und überall duftet es wieder nach Bärlauch. Auch mitten in München ist dieses gesunde und schmackhafte Wildkraut zu finden, denn es wächst in Hülle und Fülle in den Isarauen und im Englischen Garten. Habt ihr das schon gewusst? Kostenloses Essen direkt in der Nachbarschaft und die Verarbeitung von Bärlauch ist auch noch unkompliziert und super einfach. Egal ob frisch, als Alternative zu Zwiebel und Knoblauch, oder haltbar gemacht, als Pesto oder Brotaufstrich. Bärlauch ist in der Küche ein bekömmliches Multitalent und eine Bereicherung für unseren Speiseplan nach der kalten Jahreszeit. Eine tolle Möglichkeit um die Bärlauchzeit zu konservieren ist auch Bärlauchsalz.

Der Geschmack und Geruch von Frühling im Glas.

Bevor ihr nun sofort hochmotiviert zum Bärlauch-Sammeln loszieht, solltet ihr euch noch über die möglichen (leider giftigen) Verwechslungs-Kandidaten kundig machen. Herbstzeitlose und Maiglöckchen sind aber bei genauerem Hinsehen recht einfach von Bärlauch zu unterscheiden und Lisa von Experiment Selbstversorgung hat genau dazu einen tollen und informativen Blogpost geschrieben.

 

***

Für ein mittleres Glas Bärlauchsalz braucht ihr:

  • 50 g frischen Bärlauch (entspricht ungefähr 2 großen Händen voll)
  • 500 g Salz

 

Zunächst müsst ihr den frischen Bärlauch gründlich waschen, trocken tupfen und in handlich Stücke schneiden. Dann sind die Zutaten schon bereit für den Mixer. Solltet ihr keinen Mixer haben, dann könnt ihr euch auch mit einem Mörser behelfen. Bei dieser Methode müsst ihr wahrscheinlich nur in mehreren, kleinen Portionen arbeiten.

Mixt den Bärlauch und das Salz nun solange, bis sich beide Zutaten miteinander verbinden. Im letzten Schritt wird das fertige Bärlauchsalz an der Luft getrocknet. Dazu könnt ihr einfach eine große Auflaufform oder ein Backblech benutzen. Verteilt die feuchte Salzmasse so dünn wie möglich auf der Unterlage und wartet ca. 24 Stunden. Wenn das Bärlauchsalz trocken ist, ist es auch schon bereit zum Verpacken. Am besten eignet sich hierfür ein luftdicht verschließbares Schraubdeckelglas.

Übrigens: Bärlauchsalz schmeckt auch wahnsinnig lecker zum Osterei ;-)!

***

Pinterest-Pin: Bärlauchsalz


Tipps zum Weiterlesen:
Share

Kommentar verfassen